Der Mythos vom gesundheitsschädigenden Ei und vom bösen Cholesterin

Das habt Ihr sicher schon oft gehört, wenn es um kohlenhydratarme Ernährung ging, oder? „Da muß man ja so viele Eier essen und die erhöhen den Cholesterinspiegel und dann kriegt man einen Herzinfarkt!“ Originalton meines Vaters. Nur gut, daß ich der lebendige Gegenbeweis bin. Und nicht nur ich. Aber dazu später mehr. So weit so gut – erstmal der Mythos. Also Eier (und fette Lebensmittel sowieso) lassen das Cholesterin gefährlich ansteigen. Was ist da jetzt dran? Was ist schlimm am Cholesterin? Was ist das überhaupt?

Wie alle Fette zählt auch das Cholesterin zu den Lipiden. Und wie Lipide ist es essenziell und lebensnotwednig für die Zellfunktion, Hormonproduktion und Infektionsbekämpfung. Allerdings enthält Cholesterin im Gegensatz zu Fetten keine Kalorien, so dass der Körper es nicht zur Energiegewinnung heranziehen kann. Cholesterin wird zum Teil mit der Nahrung aufgenommen. Es ist ausschließlich in tierischen Produkten vorhanden. Den größten Teil unseres Bedarfs stellt der Körper in der Leber selbst her, unabhängig davon, wieviel wir mit der Nahrung selbst aufnehmen.

Somit beeinflusst die Cholesterinmenge Eurer Speisen in Maßen tatsächlich Euren Cholesterinspiegel, aber das tut auch die genetische Veranlagung und vor allem die Kombination mit anderen Nährstoffen. Essen wir somit die richtigen Nährstoffe in Kombination, wie es uns der Urmensch vorgelebt hat, ist eine bedarfsgerechte Cholesterinerzeugung möglich.

Und jetzt zur ausgehenden Frage „Sind Eier gefährlich?“. Die Antwort gibt hierzu kein Lehrbuch oder irgendein Professor, sondern die Natur selbst. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt in ihren Leitlinien vor, man solle maximal drei Eier pro Woche essen und schürt damit gleichsam die Angst vor einem Zuviel an den in Eiern enthaltenen Nährstoffen. Ich selbst komme auf einen Eierkonsum von im Durchschnitt etwa acht Eiern täglich, was bisweilen beim Wocheneinkauf für gewisses Schmunzeln sorgt. Laut der DGE müßte ich schon tot sein oder zumindest stark herzkrank, denn ich mache das schon mehrere Jahre so. Mein Cholesterinspiegel bewegt sich am oberen Ende der schulmedizinischen Referenzskala, wobei das „gute“ HDL-Cholesterin einen großen Anteil ausmacht und das „böse“ LDL im Verhältnis gering ist. Also alles im grünen Bereich, trotz Eiern. Somit habe ich meine eigene Studie durchlebt.

Als ich schon etwa ein Jahr „so viele“ Eier aß, wurde mir ein interessantes Wissen aus einem englischsprachigen Medizinjournal zuteil. Da ging es um einen Herren, dem mit 58 seine Frau gestorben war und der von nun an selbst kochen mußte. Hat er gemacht. 25 Eier täglich. Der Hausarzt hat das mit dokumentiert. Irgendwann kam der Mann ins Altersheim. Dort aß er sehr wenig von der üblichen angebotenen Kost und behielt seine 25 Eier täglich bei. Logisch, denn nur mit den Eiern haute er sich ja schon gut 2000 Kalorien rein. Durch die genaue Dokumentation des Hausarztes und des Altenheimes konnte man nachvollziehen, dass der Herr innerhalb von 30 Jahren durch die 25 Eier jeden Tag massig Eiweiß, wohl auch Fett, aber maximal 50g Kohlenhydrate gegessen hatte. Das war das ganze Geheimnis. Und der Gesamt-Cholesterin lag durchschnittlich bei 200 mg/dl, also ähnlich wie bei mir selbst, wobei auf HDL 142 und auf LDL 42 entfielen.

Es gibt weitere Forschungsergebnisse und Studien aus den letzten fünf Jahrzehnten, bei denen keine einen Zusammenhang zwischen Eierverzehr und koronarer Herzkrankheit belegen konnte. Ganz im Gegenteil. Es kam unter anderem heraus, dass ein erhöhter Eierverzehr das erwünschte „gute“ HDL-Cholesterin stärker ansteigen lässt, Eier-Esser länger satt bleiben und dadurch weniger Kalorien insgesamt zu sich nehmen (Ach ja?), außerdem scheinbar blutdrucksenkend wirkt.

Eier zählen zu den nährstoffdichtesten Lebensmitteln überhaupt. Ein großes Ei liefert ca. 8 g hochwertiges, leicht verdaubares und verfügbares Eiweiß, dazu alle acht essenziellen Aminosäuren und viele Vitamine und Mineralstoffe. Im Eigelb stecken viele ungesättigte Fette, sowie Cholin, eine wichtige Substanz für die Fettspaltung und Gehirnfunktion.

Und bei der ganzen familiären Eierdiskussion noch eine Anekdoten zum Schluss. Meine Schwester ist Veganerin. Ernährt sich also ganz ohne tierische Fette und ohne Eier. Was glaubt, wer den höheren Cholesterinspiegel hat? Na? …Bingo!

Deshalb – lasst uns immer mal ein Ei mehr essen. Von glücklichen Hühnern und aus artgerechter Haltung. Versteht sich doch von selbst, oder?

Viele Grüße sendet Euch

Jörg

LOWCARB BASICS – INTENSIVKURS

Ein Kurs für:
Interessenten für gesunde Ernährung, Stoffwechselerkrankte, Autoimmunerkrankte, ein paar-Kilo-zuviel-Leidende, Sportler die eine Leistungssteigerung wünschen, Leute, die vitaler und leistungsfähiger (körperlich und geistig) werden wollen, Krebspatienten und Angehörige, Skeptiker, Therapeuten und Ernährungstrainer aller Art

Das könnte Dich auch noch interessieren ...

The following two tabs change content below.

Jörg Kiel

Unternehmer I Ausdauersportler I Motivator | Coach bei JK TRAUMHAUS
„Häuserbauender Marathonläufer – marathonlaufender Häuserbauer“, außerdem Coach und Motivator in Ernährung und Sport Jörg Kiel – im Hauptberuf selbständig beschäftigt mit der Planung und dem Vertrieb von Häusern – entdeckte die Vorteile der LowCarb- bzw. ketogenen Ernährung mehr oder weniger im Selbstversuch und bekämpfte damit erfolgreich seine starke asthmatische Pollenallergie. Neben einer allgemein stark verbesserten Lebensqualität und 20 kg Gewichtsabnahme konnte er damit seine ausdauersportlichen Aktivitäten endlich zielgerichtet betreiben und bildete sich in Trainingssteuerung und genetisch korrekter Ernährungslehre weiter. Entgegen aller allgemeingültigen Meinungen aus der Sporternährung lief er die Marathondistanz unter drei Stunden, sowie Ultraläufe bis zu 125 km nonstop ohne jegliche Aufnahme von Kohlenhydraten. Er bezeichnet sich selbst als lebendiges Beispiel und Selbstversuchsobjekt für geballte Power, höchste Leistungsfähigkeit, Nimmermüdigkeit, Streß- und Krankheitsresistenz sowie pures Wohlbefinden durch konsequente genetisch korrekte Ernährung und artgerechte Bewegung.