LowCarb Eiskaffee ohne Eis

Ich weiß, daß viele hier von mir bahnbrechende Erkenntnisse in Bezug auf den Sport erwarten. Aber auch in meinem Leben dreht sich nicht nur alles um den Sport. Ganz nebenbei probiere ich ständig neue kohlenhydratarme und ketogene Rezepte aus, da es mir ein Anliegen ist, die Ernährung meiner Familie möglichst vielfältig und abwechslungsreich zu gestalten. Daher werdet Ihr zukünftig auch noch so Einiges von mir zum Thema „LowCarb im Alltag“ und vor allem „LowCarb mit Kindern“ lesen können.

Nachdem der Butterkaffee in unseren Kreisen immer beliebter und anerkannter wird, möchte ich Euch heute zum Einstand ein weiteres Getränk mit potentieller Suchgefahr vorstellen: ein Eiskaffee in der LowCarb- bzw. ketogenen Variante. Auch wenn das Wetter derzeit solche Erfrischungen nicht wirklich erfordert, ist es ein belebendes, energiereiches Frühstück mit dem gewissen „Kick“.

Zutaten:

300 ml kalten Kaffee
50 ml Milch
50 ml flüssige Sahne
100 g Quark 40%
1 Messlöffel Schoko-Eiweißpulver
1 Messlöffel Vanille-Eiweisspulver

Zubereitung:

Alle Zutaten mit dem Pürierstab schaumig schlagen, evtl. mit Crushed Ice, Schlagsahne und Kakaopulver garnieren und geniessen! Da kein Eis erforderlich ist, könnte man den Eiskaffee natürlich Kaffee-Proteinshake oder wie auch immer nennen.

Fakt ist: er schmeckt und macht lange und angenehm satt!

Viel Spaß beim Nachmachen wünscht Euch

Jörg

 

Das könnte Dich auch noch interessieren ...

The following two tabs change content below.

Jörg Kiel

Unternehmer I Ausdauersportler I Motivator | Coach bei JK TRAUMHAUS
„Häuserbauender Marathonläufer – marathonlaufender Häuserbauer“, außerdem Coach und Motivator in Ernährung und Sport Jörg Kiel – im Hauptberuf selbständig beschäftigt mit der Planung und dem Vertrieb von Häusern – entdeckte die Vorteile der LowCarb- bzw. ketogenen Ernährung mehr oder weniger im Selbstversuch und bekämpfte damit erfolgreich seine starke asthmatische Pollenallergie. Neben einer allgemein stark verbesserten Lebensqualität und 20 kg Gewichtsabnahme konnte er damit seine ausdauersportlichen Aktivitäten endlich zielgerichtet betreiben und bildete sich in Trainingssteuerung und genetisch korrekter Ernährungslehre weiter. Entgegen aller allgemeingültigen Meinungen aus der Sporternährung lief er die Marathondistanz unter drei Stunden, sowie Ultraläufe bis zu 125 km nonstop ohne jegliche Aufnahme von Kohlenhydraten. Er bezeichnet sich selbst als lebendiges Beispiel und Selbstversuchsobjekt für geballte Power, höchste Leistungsfähigkeit, Nimmermüdigkeit, Streß- und Krankheitsresistenz sowie pures Wohlbefinden durch konsequente genetisch korrekte Ernährung und artgerechte Bewegung.