Neue Power für Training und Regeneration mit der Butterbrühe

Wer kennt es als ambitionierter Sportler nicht – nach einer harten Trainingseinheit ist mal erstmal „platt“. Ein besonders schmackhaftes und regenerationsförderndes Mittel ist eine kräftige Rinder- oder Hühnerbrühe.

Eine solche Brühe enthält –richtig zubereitet- wichtige Nährstoffe und Mineralien in hoher Dichte und gleichzeitig für den Körper extrem gut verwertbarer Form. Chondroitinsulfat, Glucosamin, im Prinzip die Bruchstücke des Kollagens sämtlichen Bindegewebes im Körper, sowie Kalium, Natrium, Kalzium und Magnesium, um nur einige zu nennen. Durch die in der Brühe vorhandene Zusammensetzung können diese extrem gut und schnell in die zu regenerierenden Zellen und Muskelfasern „eingebaut“ werden. Die Brühe stellt ferner ein absolutes Top-Heilmittel bei Arthrose, entzündlichen Gelenkerkrankungen, Rheuma, Bandscheibenleiden etc. dar, wenn sie regelmäßig genossen wird. In Kombination mit Vitamin D und einer kohlenhydratarmen, glutenfreien Ernährung möchte ich fast eine Garantie geben, dass die vorgenannten Erkrankungen nicht auftreten können bzw. geheilt werden können.

Wie stellt man nun eine solche Brühe her und holt das Maximum der enthaltenen Inhaltsstoffe heraus? Das A und O ist hochwertiges Fleisch, bestenfalls vom Metzger des Vertrauens. Markknochen mit Fleischresten, Beinscheibe, Suppenhuhn in Bio-Qualität – auf jeden Fall mit viel Knochen. Ich stieß kürzlich auf ein Angebot für „Suppenfleisch ohne Knochen“ – auf meine Frage, wie ich daraus eine gescheite Suppe produzieren sollte, wußte selbst die Metzgerin keine Antwort. Es werde halt gelegentlich verlangt. Fast alle oben genannten Nährstoff- und Mineralienverbindungen befinden sich in den Knochen und dem beim Kochen entstehenden „Glibber“.

Für einen Suppentopf mit drei bis vier Litern Inhalt nehme ich ca. 2 bis 2,5 kg Suppenfleisch oder ein ganzes Suppenhuhn.

Ihr benötigt weiterhin:

  • Suppengemüse: ein Stück Knollensellerie, ein bis zwei Möhren, etwas frische Petersilie, eine halbe
    Lauchstange, eine große, ungeschälte Zwiebel
  • ein bis zwei Knoblauchzehen
  • Gewürze: etwas Thymian, zwei Lorbeerblätter, zwei Nelken o.ä.

Ganz wichtig ist es, das Suppenfleisch mit kaltem Wasser bedeckt aufzusetzen und ein bis zwei Stunden kochen zu lassen. Wer einen Slow-Cocker hat, gerne auch länger. Inzwischen das Gemüse waschen und grob zerkleinern und danach hinzugeben. Nun noch eine Stunde weiter köcheln lassen. Nun ist der Grundansatz der Brühe fertig. Bis hierhin bitte nicht salzen und pfeffern!

Dieser Grundansatz kann nun beliebig weiterverarbeitet werden und ist in einem verschlossenen Gefäß, zum Beispiel einem Einmachglas mehrere Wochen, wenn nicht gar Monate ohne Kühlung haltbar. So kann man sich immer wieder kurzfristig eine leckere Suppe machen. Diese erst kurz vor dem Genuß weiter würzen. Das Rinder- oder Hühnerfleisch kann von den Knochen abgelöst werden und als Suppeneinlage oder für eine weitere Mahlzeit, z. B. als Tafelspitz verwendet werden.

Wir kochen in unserem Haushalt alle ein bis zwei Wochen eine größere Menge und haben immer einen Vorrat im Keller. So kann ich täglich eine Tasse davon trinken. Ich hatte trotz hartem Training noch nie Probleme mit dem Bewegungsapparat. Der Brühe kommt aus meiner Sicht entscheide Bedeutung dafür zu.

Butterbrühe

Aus der vorstehend beschriebenen Brühe wird für mich wie folgt ein absoluter Power-Drink:

  • ein rohes Ei in die heiße Brühe einrühren
  • etwa 30 g Butter in der Brühe schmelzen lassen, ggf. mit dem Mixstab durchrühren

Durch das Ei kommt wertvolles, schnell verwertbares Eiweiß zum Mineralienkomplex der Brühe hinzu, die Butter bringt durch die gesättigten Fettsäuren, speziell dem hohen Anteil MCT-Fett (mittelkettige Triglyzeride, auch als „Abnehmbooster“ wie beim Kokosöl bekannt) hohe Energie wie beim Bulletproof-Kaffee. Deshalb habe ich meine Version der Brühe „Butterbrühe“ genannt. Jeder, dem ich davon berichte, verzieht beim Wort „Butterbrühe“ erstmal angewidert das Gesicht.

Vielleicht fällt Euch ein anderer Name dafür ein? Auf jeden Fall wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachkochen, Krafttranken und Genießen!

Liebe Grüße sendet Euch

Jörg

LOWCARB BASICS – INTENSIVKURS

Ein Kurs für:
Interessenten für gesunde Ernährung, Stoffwechselerkrankte, Autoimmunerkrankte, ein paar-Kilo-zuviel-Leidende, Sportler die eine Leistungssteigerung wünschen, Leute, die vitaler und leistungsfähiger (körperlich und geistig) werden wollen, Krebspatienten und Angehörige, Skeptiker, Therapeuten und Ernährungstrainer aller Art

Das könnte Dich auch noch interessieren ...

The following two tabs change content below.

Jörg Kiel

Unternehmer I Ausdauersportler I Motivator | Coach bei JK TRAUMHAUS
„Häuserbauender Marathonläufer – marathonlaufender Häuserbauer“, außerdem Coach und Motivator in Ernährung und SportJörg Kiel – im Hauptberuf selbständig beschäftigt mit der Planung und dem Vertrieb von Häusern – entdeckte die Vorteile der LowCarb- bzw. ketogenen Ernährung mehr oder weniger im Selbstversuch und bekämpfte damit erfolgreich seine starke asthmatische Pollenallergie. Neben einer allgemein stark verbesserten Lebensqualität und 20 kg Gewichtsabnahme konnte er damit seine ausdauersportlichen Aktivitäten endlich zielgerichtet betreiben und bildete sich in Trainingssteuerung und genetisch korrekter Ernährungslehre weiter. Entgegen aller allgemeingültigen Meinungen aus der Sporternährung lief er die Marathondistanz unter drei Stunden, sowie Ultraläufe bis zu 125 km nonstop ohne jegliche Aufnahme von Kohlenhydraten.Er bezeichnet sich selbst als lebendiges Beispiel und Selbstversuchsobjekt für geballte Power, höchste Leistungsfähigkeit, Nimmermüdigkeit, Streß- und Krankheitsresistenz sowie pures Wohlbefinden durch konsequente genetisch korrekte Ernährung und artgerechte Bewegung.