Rezept Beerenschmarrn lowcarb

Was soll ich nur essen? Oder: wie man aus einem konventionellen Rezept durchaus ein LowCarb-Rezept basteln kann

Sehr oft, mehrmals täglich, wird mir immer und immer wieder die selbe Frage gestellt: was soll ich bei einer kohlenhydratarmen Ernährung denn bloß essen? Bei mir ist es umgekehrt. Ich weiß vor lauter Rezepten und Ideen oftmals gar nicht, wofür ich mich entscheiden soll. Ein Traum, oder?

Dennoch stoße ich immer noch manchmal auf „herkömmliche“ Rezepte, die mich herausfordern – nach dem Motto „Das muß man doch auch ohne Kohlenhydrate hinkriegen“. Und da speziell Kinder immer wieder für Experimente zu begeistern sind, fiel uns in einer Kindergartenzeitschrift das Rezept eines „Beerenschmarrns“ auf.

Sonntag nachmittag, Hunger auf etwas Süßes und Fruchtiges, also ran. Aber: 50 g Zucker, 20 g Stärke, zusätzlich noch Vanillezucker – bäähh, das wollten wir nicht!

Herausgekommen ist dann das folgende LowCarb-Rezept für den Beerenschmarrn:

  • 250 g Quark 40% Fett
  • 40 g Zuckerersatz (Xylit oder Erythrol)
  • 1 Esslöffel Eiweisspulver Vanille
  • etwas echte Vanille, gerne auch Mandel-Vanille-Öl
  • ein Ei
  • fünf Eiweiß
  • 125 g Beeren (Himbeeren, Heidelbeeren etc., nötigenfalls tiefgekühlt)

Den Quark mit Vanille, Eiweißpulver und Ei mit dem Schneebesen durchrühren. Die Eiweisse steif schlagen, dann die Eiweissmasse unter die Quarkmasse heben. Diese Masse in der Pfanne in reichlich VCO (Virgin coconut oil) anbacken, dann Beeren drüber verteilen und das Ganze für zehn bis 15 Minuten im Backofen fertigbacken.

Gut geeignet als Frühstück, dann duftet das ganze Haus noch länger sehr appetitlich und man kann zwischendurch nochmal einen lauwarmen Snack nehmen. Aber auch zum Kaffee, für den Kindergeburtstag oder als eiweißreiches Betthupferl nach einem anstrengenden Training.

Das Eiweißpulver ist nicht unbedingt erforderlich, es dient nur der Erhöhung des Eiweißanteils und dem intensiveren Vanillegeschmack und kann ggf. weggelassen werden. Ich habe das Rezept heute mit fünf Eigelb anstatt dem einen ganzen Ei gemacht, damit ich nicht die ganzen Eigelbe übrig habe. Dazu noch ein Schuß Sahne im Sinne der Cremigkeit. Es hat ebenso bestens funktioniert und geschmeckt, allerdings wird das Ganze dann recht käsekuchenähnlich.

Probiert einfach mal etwas Neues aus und überlegt selbst, wenn Ihr ein Rezept seht, welches Euch anspricht: „Wie könnte man dieses gesund und ohne Kohlenhydrate zubereiten?

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Euer Jörg

LOWCARB BASICS – INTENSIVKURS

Ein Kurs für:
Interessenten für gesunde Ernährung, Stoffwechselerkrankte, Autoimmunerkrankte, ein paar-Kilo-zuviel-Leidende, Sportler die eine Leistungssteigerung wünschen, Leute, die vitaler und leistungsfähiger (körperlich und geistig) werden wollen, Krebspatienten und Angehörige, Skeptiker, Therapeuten und Ernährungstrainer aller Art

Das könnte Dich auch noch interessieren ...

The following two tabs change content below.

Jörg Kiel

Unternehmer I Ausdauersportler I Motivator | Coach bei JK TRAUMHAUS
„Häuserbauender Marathonläufer – marathonlaufender Häuserbauer“, außerdem Coach und Motivator in Ernährung und Sport Jörg Kiel – im Hauptberuf selbständig beschäftigt mit der Planung und dem Vertrieb von Häusern – entdeckte die Vorteile der LowCarb- bzw. ketogenen Ernährung mehr oder weniger im Selbstversuch und bekämpfte damit erfolgreich seine starke asthmatische Pollenallergie. Neben einer allgemein stark verbesserten Lebensqualität und 20 kg Gewichtsabnahme konnte er damit seine ausdauersportlichen Aktivitäten endlich zielgerichtet betreiben und bildete sich in Trainingssteuerung und genetisch korrekter Ernährungslehre weiter. Entgegen aller allgemeingültigen Meinungen aus der Sporternährung lief er die Marathondistanz unter drei Stunden, sowie Ultraläufe bis zu 125 km nonstop ohne jegliche Aufnahme von Kohlenhydraten. Er bezeichnet sich selbst als lebendiges Beispiel und Selbstversuchsobjekt für geballte Power, höchste Leistungsfähigkeit, Nimmermüdigkeit, Streß- und Krankheitsresistenz sowie pures Wohlbefinden durch konsequente genetisch korrekte Ernährung und artgerechte Bewegung.