Rezept-Laugendampfnudeln-low-carb-glutenfrei

 

Ganz schön verrückt aber genial lecker! Die klassische Pfälzer Dampfnudel wird (auch wenn sie bei uns nicht aus Weizen sondern aus unserem low  carb und glutenfreien Germknödel & Dampfnudelteig gemacht wird) normalerweise in einer Pfanne mit Wasser, Fett und Salz gegart. Sobald das Wasser verdampft ist, bekommt die Dampfnudel eine herrliche Salzkruste an der Unterseite. Wir haben statt Salz einfach mal unseren Laugenfix verwendet. Während des Garens zieht so die Laugenlösung langsam an der Aussenseite der Dampfnudel hoch und verleiht ihr einen herzhaften Laugengebäck-Geschmack.

In der Bilderstrecke könnt ihr sehen, wie die charakteristische braune Farbe sich langsam nach oben vorarbeitet bis sie nur noch ein kleines helles Stück an der Oberseite übrig gelassen hat. Die Salzkruste ist besonders herzhaft und ACHTUNG seeehr salzig! 😉 Wenn ihr zu denjenigen gehört, die bei einer Salzbrezel die dicken Salzkörner gerne mitessen – alles gut. Falls ihr die eher abkratzt weil es sonst zu salzig wäre – verwendet besser nur 1 TL (statt 2 TL wie im Rezept) Laugenfix für die Laugenlösung. Für den charakteristischen Geschmack ist es außerdem wichtig, dass ihr das Rezept mit Hefe zubereitet. Ohne geht’s zwar auch, dann bekommt ihr aber nur die Farbe richtig hin.

Die verrückten Laugendampfnudeln passen super zu besonders deftigen Gerichten wie Hackfleischpfannen oder Gulasch.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebe Grüße

Euer Sammy

Rezept Herzhafte Laugendampfnudel low carb glutenfrei
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Eine verrückte Kombination aus herzhafter Dampfnudel und salzigem Laugengebäck - die perfekte Beilage zu deftigen Gerichten... mit nur 81 kcal und nur 0.2 g Kohlenhydraten pro Stück!
Rezept Herzhafte Laugendampfnudel low carb glutenfrei
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Eine verrückte Kombination aus herzhafter Dampfnudel und salzigem Laugengebäck - die perfekte Beilage zu deftigen Gerichten... mit nur 81 kcal und nur 0.2 g Kohlenhydraten pro Stück!
Portionen
8Stück
Portionen
8Stück
    Zutaten
    Portionen: Stück
    Zutaten
    Portionen: Stück
      Anleitungen
      1. Die Hefe mit dem 1/2 TL Zucker im warmen Wasser auflösen und eine halbe Stunde zugedeckt stehenlassen bis die Hefe einen deutlichen Schaum gebildet hat.
      2. Die Backmischung und die Eier zugeben und verrühren. Den Teig ca. 5 min ruhen lassen und anschließend mit feuchten Händen zu 8 Kugeln formen.
      3. Die Zutaten für die Laugenlösung in eine große Pfanne geben und aufkochen.
      4. Die Teiglinge in die kochende Lösung setzen und bei geschlossenem Deckel ca. 30 - 40 min bei mittlerer Hitze garen. Heiss geniessen!
      Nährwerte pro Portion (bei 8 Stück)
      Kalorien   81kcal
      Kohlenhydrate 0.2g
      Fett 5g
      Protein 5g
      Ballaststoffe 5g
      Dieses Rezept teilen
      The following two tabs change content below.

      Samir Charrak

      Geschäftsführer, Produktentwickler & Produktionsleiter | Maschinenflüsterer | Chemiker bei Dr. Almond
      Forschen und Tüfteln war schon immer meine größte Leidenschaft. 2014 habe ich gemeinsam mit meiner Frau Monika unsere eigene Firma gegründet, mit der wir unter der Marke Dr. Almond low-carb und glutenfreie Produkte entwickeln und produzieren. Ausschlaggebend war damals eine Ernährungsumstellung und die bedauerliche Erkenntnis, dass die Kombination aus low-carb und glutenfrei auf dem Markt vollkommen unbekannt war. Zunächst nur mit dem Ziel, eine perfekte Rezeptur für unseren Eigengebrauch zu finden, entwickelten wir in über 500 Versuchen mehrere Brotsorten – bis dann schließlich der Gedanke aufkam, diese als Backmischungen zu produzieren und zu vertreiben. Und so bastelten wir einen Onlineshop, bauten unseren Kellerraum zu einer kleinen Produktionsstätte um und starteten im Nebenberuf eine Firma.Unser Startsortiment von 8 Brotsorten wurde auf dem Markt sehr gut angenommen und die Nachfrage stieg dank zahlreicher Empfehlungen in den sozialen Medien rasant an. Unsere Produktionsstätte wurde schnell zu klein, so dass wir bereits wenige Monate nach dem Start in größere Räumlichkeiten umziehen mussten. Zu dem Zeitpunkt war ich noch bei einem großen Chemieunternehmen als Abteilungsleiter im Bereich Produktsicherheit tätig. Die Produktion der Backmischungen fand nach Feierabend und an Wochenenden statt. Als wir anfangen mussten, die Nächte durchzuarbeiten, um nicht ausverkauft zu sein, wurde irgendwann klar, dass ich meinen Nebenberuf bald zum Hauptberuf machen musste. 2016, mit der Gründung einer GmbH, wagte ich den Sprung in die Selbstständigkeit und freue mich seither jeden Tag über diese Entscheidung.Die Selbstständigkeit ist nicht immer leicht aber definitiv immer spannend. Als Geschäftsführer eines Start-Ups sitzt man nur selten am Schreibtisch und delegiert – das meiste macht man schlichtweg selber. Sei es Zutatensäcke schleppen, Beutel abfüllen, Maschinen reinigen oder reparieren oder den Müll rausbringen. Am meisten Spaß habe ich aber immer noch an der Entwicklung neuer Produkte, auch wenn mir oft nicht viel Zeit dafür bleibt. Unsere “To-Do-Liste” für neue Produkte ist noch lang und ständig kommen neue Ideen dazu. Aus dem kleinen Startsortiment sind mittlerweile über 40 selbst entwickelte Back- und Fertigmischungen geworden und jede einzelne von Ihnen haben wir in unzähligen Versuchen bis ins kleinste Detail optimiert.Unsere Produkte sollen keinen Kompromiss oder eine “Notlösung” darstellen, sondern eine vollwertige, gesündere und im besten Fall sogar noch besser schmeckende Alternative zu herkömmlichen Produkten.Dazu genügt es nicht, einfach die nächstbeste Rezeptur, die “irgendwie ok” ist, auf den Markt zu schmeißen. Das Handwerk der Produktentwicklung fliegt einem nicht einfach so zu – da steckt harte Arbeit dahinter und vor allem viel Geduld. Nach meinem Chemiestudium promovierte ich an der RWTH Aachen im Bereich der Bioorganischen Chemie mit Schwerpunkt Proteomforschung und der Entwicklung neuer Analysemethoden für die Krebsdiagnostik. Auch wenn die Thematik völlig verschieden war von unserer jetzigen Aufgabenstellung – im Labor lernt man, was gute Forschung ausmacht: Ausdauer, Erfindergeist, Hartnäckigkeit und der Glaube, dass alles möglich ist.

      Neueste Artikel von Samir Charrak (alle ansehen)