Zwetschgenknoedel Rezept lowcarb

Rezept Zwetschgenknödel lowcarb glutenfrei

Zutaten für ca. 8 Stück:

250g Quark 20%
1 Ei
1 EL weiche Butter
Prise Ursalz oder normales Salz
1 EL Kokosmehl
3 gestrichene EL Pfeilwurzelmehl (gibts im Reformhaus und bindet extrem gut)

Eiweißpulver-Pulver neutral zum Formen
Zwetschgen oder Marillen (Aprikosen)

Butter
gemahlene Haselnüsse
Zimt

Zubereitung:

Quark, Ei, Butter und Salz gut verrühren. Mehle unterrühren und ca. 10 Minuten ruhen lassen.
Auf einen kleinen Teller EW-Pulver geben. 1 EL vom Teig darauf geben, etwas mit EW-Pulver bestäuben und rasch eine Zwetschge einarbeiten. Hände gut mit EW-Pulver „pudern“ und rasch arbeiten. Der Teig ist sehr weich, lässt sich aber gut formen und verarbeiten. Alle Ritzen gut schließen!
Knödel in leicht gesalzenem Wasser 7-10 Minuten köcheln (nicht wallend).

In der Zwischenzeit Butter schmelzen und Haselnüsse darin verrühren. Nicht rösten – nur etwas wärmen. Mit Zimt würzen. Knödel vorsichtig darin wenden, ev. noch etwas Zimt darüber geben und schmecken lassen!

Guten Appetit wünscht Euch …

Eure Daniela

Das könnte Dich auch noch interessieren ...

The following two tabs change content below.

Daniela Pfeifer

Diätologin | Autorin | Dozentin Erwachenenbildung bei LowCarbGoodies
Körperliche, mentale und seelische Gesundheit ist unser höchstes Gut!Meine vielfältigen Ausbildungen und mein großer Erfahrungsschatz ermöglichen es mir, Sie auf Ihrem Weg zu einem gesünderen Leben zu unterstützen! Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit den unterschiedlichsten Ausprägungen der gesunden Ernährung – individuell, ganzheitlich, fundiert und umfassend.Als Genussmensch ist mir die Qualität der Lebensmittel, deren geschmackvolle Zubereitung und die einfache Umsetzbarkeit meiner Empfehlungen wichtig! In Vorträgen, Kursen und Team-Schulungen vermittle ich mit Begeisterung mein Wissen um den Wert gesunder, natürlicher Lebensmittel und deren Wirkung auf unseren Körper, der geistigen Leistungsfähigkeit und der emotionalen Ausgeglichenheit!„Wenn wir unseren Körper nicht nähren – wo soll unsere Seele dann wohnen?“