Weihnachten und ketogene Ernährung – geht das?

Das Jahr geht zu Ende und Weihnachten steht vor der Tür. Kann die Adventszeit ketogen funktionieren? Wie handelt man am besten? Soll man mit der ketogenen Ernährung pausieren? Separate ketogene Speisen im eh schon turbulenten Heiligabendstress zubereiten? Wie kann man dies einfach so neben der extrem stressigen Weihnachtszeit bewerkstelligen?

Der Ein oder Andere empfindet die Ernährungsform vielleicht noch immer als Einschränkung und erwischt sich immer wieder bei dem Gedanken, die Ernährungsweise an den „Haken“ zu hängen. Natürlich ist es Jedem selber überlassen, ob man in der Adventszeit eine Auszeit und bewusste Pause der ketogenen Ernährung einlegt. Die vorweihnachtliche Zeit kann in so einem Fall natürlich extrem einschränkend wirken. Bevor der Ketorianer sich durch den fehlenden Stollen- und Glühweingenuss komplett gegen die ketogene Ernährungsform entscheidet, wäre eine bewusste Auszeit, ersetzt lediglich mit einer low carb Ernährung, eine gute Alternative. Hier könnte mn z.B. für 6 Wochen die Kohlenhydrate konstant etwas erhöhen (eine strenge low carb Ernährung wäre bei ca. 80gr KH pro Tag) und im neuen Jahr mit neuer Lust und Motivation erneut ketogen durchstarten.

Alle anderen können versuchen, den Stollen während der Adventszeit nachzubacken. Ich war letztes Jahr, genauso wie Freunde und Familie, äußerst überrascht, welch positives Ergebnis man ketogen erzielen kann. Eigentlich sollte diese Erkenntnis nicht verwundern. Normalerweise erkläre ich stetig, dass in der Weihnachtszeit viel mit Nüssen gebacken wird und diese Backwaren normalerweise allen schmecken. Der Ketorianer backt im Gegensatz zum Otto-Normal-Verbraucher das ganze Jahr über mit diesen herrlichen Zutaten. Also passt die ketogene Bäckerei doch perfekt in diese wundervolle Jahreszeit.

Mittlerweile gibt es einige low carb Weihnachtsbackbücher, in denen ich unter Anderem meine Favoriten Vanillekipferl, Lebkuchen und Stollen finden konnte. Aus dem Buch „LowCarb X-MasGoodies“, Autorin ist meine Mitbloggerin Daniela Pfeiffer, wandelte ich die Lebkuchenbusserl und den Stollen in ketogene Richtung leicht ab.

lebkuchen

Pekannuss-Lebkuchen (abgewandelt nach Grundidee lowcarbgoodies)

  • 200gr gemahlene Pekannüsse
  • 70gr gehackte Pekannüsse
  • 100gr Süße (z.B. Erythrit)
  • 2 EL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 2 Eier

Alle Zutaten vermengen. Ich erstelle kleine Kugeln, wer mag formt die typische Lebkuchenform nach. Eine Verzierung kann nach Wusch mit Pekannüssen oder dunkler Schokolade (min. 85% Kakaoanteil) erstellt werden. Bei 180 Grad ca. 20-25 Minuten backen.

stollen

Stollen (Grundidee von lowcarbgoodies)

  • 160gr zimmerwarme Butter
  • 130gr Süße (z.B. Erythrit)
  • 3 Eier (zimmerwarm)
  • 250gr Magerquark (fester Quark mit weniger Fett bindet besser)
  • low carb Orangeat (siehe weiteres Rezept unten) von 1 Orange, ansonsten nur die Schale
  • low carb Zitronat (siehe weiteres Rezept unten) von 1 Zitrone, ansonsten nur die Schale
  • 1 TL frische Bourbon-Vanille
  • 500gr fein gemahlene Mandeln (ohne Haut)
  • 200gr gehackte Mandeln (ohne Haut)
  • 1 TL Guarkernmehl (nicht zwingend erforderlich)
  • 75gr Rosinen in Rum eingelegt
  • 35gr Kokosmehl
  • Prise Salz
  • 1 Pkg. Backpulver

Butter, Süße und Eier schaumig rühren. Nach und nach Quark und Gewürze hinzugeben. Anschließend die restlichen Zutaten hinzufügen. Nun den sehr festen Teig in eine Stollenform geben oder anderweitig versuchen den Teig in diese Form zu bringen. Bei 160 Grad für ca. 60 Min. backen. Abschließend den noch heißen Stollen mit sehr viel Butter bepinseln und sofort Süße in Puderzucker-Form (z.B. Erythrol) darüber stauben.

low carb Zitronat / Orangenat (Grundidee von schwarz grünes zebra)

Zitronen- und Organgenschalen mit möglich wenig weißer Haut ungefähr eine halbe Std köcheln lassen. Anschließend die gleiche Menge Schale wie Süße (z.B. Erythrol) mit 3-facher Menge Wasser für min. 1 Std. köcheln lassen. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht wurde, abgießen, erkalten und min. 12 Std. erhärten lassen.

Doch auf wenn man nun einige Leckereien gebacken hat, bleibt natürlich die Frage, wie man den Weihnachtsmarkt-Besuch ketogen bewerkstelligt. Dort ist prinzipiell alles voller Kohlenhydraten und somit ketogen ungeeignet. Ja, das ist leider so! Aber hält uns nicht ab! Man kann sich beispielsweise gesättigt auf den Markt begeben und schon ist es nicht mehr so schlimm, an den lecker riechenden Ständen vorbeizugehen. Warum nicht ein paar Kekse (sehr einfach aus Mandeln herstellbar) oder einen kleinen Muffin mit weihnachtlichen Gewürzen in der Tasche mitnehmen? Vielleicht kann man sich ein paar gebrannte Mandeln aus Mandeln, Erythrit und Zimt vorbereiten. Ich möchte wetten, dass einige Freunde gerne probieren oder gar tauschen würden. Ansonsten findet man eigentlich auf jedem Weihnachtsmarkt einen Bratwurst-Stand und kann so mit etwas Senf oder Mayonnaise zusätzlich einen kleinen schnellen und warmen Snack zu sich nehmen.

Sogar auf den Glühwein muss man nicht verzichten. Sicherlich ist dies normalerweise ein Heißgetränk, welches aus Wein mit Gewürzen und sehr viel Zucker besteht. Einen ketogen geeigneten Glühwein könnte wiederum zu Hause vorbereitet werden. Man nimmt hierfür einen Rotwein und erwärmt diesen mit Zimt, Sternanis, Gewürznelken und ein paar Orangen- oder Zitronenschalen. Wer mag fügt ein wenig Süße in Form von Erythrit oder einem Flüssig-Süßstoff hinzu. Den fertigen Glühwein in eine Thermoskanne umfüllen und zum Weihnachtsmarkt marschieren. Freunde stoßen mit Ihnen bestimmt genauso gerne mit dem Thermoskannen-deckel an. Gerade auf einem Weihnachtsmarkt holen sich die Leute von den unterschiedlichsten Ständen Leckereien. Der vorbereitete Ketorianer fällt bestimmt noch viel weniger auf als bei anderen Zusammentreffen. Von daher haben Sie keine Scheu und gehen Sie raus in die hoffentlich verschneite Adventszeit und genießen sie diese ketogen.

Welches Essen wird bei Euch traditionell an Heiligabend serviert? Das typische Bockwurst- und Kartoffelsalat-Essen, kann aus Pastinaken oder Radi ziemlich authentisch zubereitet werden. Komplizierter erscheint das festliche Dinner. Doch gerade hier lässt es sich grandios ketogen speisen. Eine Gans mit entsprechenden ketogenen Beilagen wie Pastinakenpüree, Gemüse und Salat wäre eine mögliche Kombination. Die Füllung kann aus ketogenem Brot (gemahlene Mandeln, Flohsamenschalenpuder, Backpulver, Gewürze und Wasser), ergänzt mit Schinken, Knoblauch, Salbei, Thymian, Pilzen, Nüssen und Brühe bestehen.

An winterlichen Feiertagen (Silvester eingeschlossen) mag ich sehr gerne das festliche Zusammensein bei Raclette oder Fondue. Raclette mit Schweizer-Käse, Schinken, Gemüse (z.B. Zucchini und Pilze) und einem Salat macht einiges her. Käsefondue mit selbst zubereitetem und ketogen geeignetem Brot ist genauso einfach wie ein Fleischfondue.

dessert

Der ketogene weihnachtliche Nachtisch muss sich ebenso nicht verstecken. Mascarpone, Quark 40% oder griechischen Joghurt cremig rühren und mit geschlagener Sahne und/oder geschlagenem Eiweiß vermengen. Wer mag hebt noch einen Becher geschlagene Sahne unter. Die Creme mit Vanille, Backkakao, weihnachtlichen Gewürzen (Zimt oder fertiges Lebkuchengewürz) und ein wenig Süße (z.B. Erythrit) aromatisieren und anschließend die erwärmte und gelöste Blatt-Gelatine hinzufügen. Nun kann diese Masse mit verschiedenen Aromen oder ein paar Beeren geschichtet werden.

Ich hoffe, Ihr habt nun Lust und Vorfreunde auf eine ketogene Adventszeit erhalten und könnt den Abschluss des Jahres genießen. Ich wünsche Euch auch in 2016 viele kreative und schmackhafte ketogene Ideen und gesundheitlich nur das Allerbeste!

Eure Christiane

testbanner

UNSERE KURSE ZUM THEMA LOWCARB UND VIELES MEHR ...

Wir bieten rund um das Thema LowCarb und „gesunde Ernährung“ Kurse mit vielfältigen Themen an: LowCarb Basics, Abnehmen mit LowCarb, 5-Elemente-Ernährung der TCM, LowCarb Zuckersüß, 30-Tage RESET, Ernährung bei Autoimmunerkrankungen uvm.

Das könnte Dich auch noch interessieren ...

The following two tabs change content below.

Christiane Wader

IT-Beraterin | Ketolumnistin | Steh-auf-Frau
Seit Jahren ernähre ich mich low carb, seit Anfang 2012 ketogen. Was zunächst aus Interesse und Begeisterung über die positiven Veränderungen der Fitness begann, wurde durch meine zweite Krebserkankung zu Vernunft und Überlebenswille. Schon Sokrates sagte „Wir leben nicht um zu essen, sondern essen um zu leben“. Diese Aussage drückt exakt meine Motivation aus. Allerdings genieße ich zu sehr, um nicht stets das ketogene Essen kreativ und köstlich zuzubereiten. Man entdeckt so viel Neues und regt damit immer neuen Mut und Zuversicht. Neben der Ernährung sind die weiteren Bausteine für meine gesunde und fitte Zukunft: Ausdauersport und glücklich sein. So hüpfe ich fröhlich von der Küche zum Fahrrad oder ins Schwimmbad und versuche zwischendurch noch ein paar Menschen beim Start und/oder der Durchführung mit der Ernährungsform zu unterstützen.